Evang.-Luth. Kirche St. Veit in Leipheim

Historische Bauten

  • Evang.-Luth. Kirche St. Veit in Leipheim - Emporeninstandsetzung
  • Evang.-Luth. Kirche St. Veit in Leipheim - Emporeninstandsetzung
  • Evang.-Luth. Kirche St. Veit in Leipheim - Emporeninstandsetzung
  • Evang.-Luth. Kirche St. Veit in Leipheim - Emporeninstandsetzung
  • Evang.-Luth. Kirche St. Veit in Leipheim - Emporeninstandsetzung
Projektbeschreibung:
Die Evang.-Luth. Pfarrkirche St. Veit in Leipheim ist als dreischiffige Basilika mit angedeuteter Vierung, eingezogenem Chor mit Dreiachtelschluss und Turm angelegt. Die wesentlichen Bauphasen liegen im 14. und 15. Jahrhundert (Langhaus um 1330, Chor und Turm ab 1430).

Langhaus, Vierung und Chor sind von Kreuzrippengewölben überspannt, und mit gotischen floralen Malereien versehen. Die mächtigen bauzeitlichen Dachstühle des Langhauses und der Vierung sind mit drei Kehlbalkenlagen ausgebildet und werden von massiven stehenden Stuhlreihen gestützt.

Die Nutzung des Dachstuhls als Kornlager, altersbedingte umfangreiche Fäulnisschäden, sowie die sich wegen der Gewölbe stark nach außen neigenden Wände machten eine umfangreiche statische Instandsetzung erforderlich.

Neben der behutsamen Behebung der Fäulnisschäden mit häufiger Verwendung von Holznägeln in den tragenden Verbindungen waren Sicherungen der Gewölbe, der Hochschiffwände sowie des sich hangabwärts neigenden Westgiebels erforderlich, welche eng mit der Denkmalpflege abgestimmt wurden. Die über die Gewölbe hochgeführten und vom Kirchenraum aus nicht sichtbaren Zugstäbe wurden dabei so über die unterschiedlich hohen Gewölbe geführt, dass sie auch im Dachraum kaum auffallen. Der Westgiebel ist mit etwa 28 m langen in die Hochschiffwände eingebohrten Spannankern zurückgehängt.

Im Rahmen der Außenrenovierung erfolgte eine Neukonzeption der Fassadenfassung, welche die bauzeitliche Situation aufgreift. Zur Schonung der im Inneren der Kirche noch unter späteren Putzen vorhandenen reichhaltigen mittelalterlichen Wandmalereien erfolgte eine umfangreiche Sockelinstandsetzung mit Lehmabdichtung und Dränage.

Die vorhandenen handgemalten Bleiverglasungen wurden restauriert und mit Schutzverglasungen versehen.
An den Terrakottamaßwerken des Chors wurden neben lokalen Instandsetzungen auch teilweise vollständige Erneuerungen erforderlich. Gegen aggressiven Taubenkot wurde eine minimalistische Taubenvergrämung entworfen und installiert.
Der Dachstuhl ist im Rahmen von Führungen begehbar und mit einem Beleuchtungskonzept in Szene gesetzt.
Auftraggeber:
Evang.-Luth. Kirchengemeinde Leipheim
Leistungsumfang:
Bestandsaufnahme, Schadenskartierung, Tragwerksgutachten, Schwingungsmessung,
Tragwerksplanung, Objektplanung, Sigekoordination
Fotografie:  
(c) DR. SCHÜTZ INGENIEURE
Veröffentlichungen:
Zurück zur Projektgalerie